German English French Italian Portuguese Russian Spanish Polish


Detailsuche
-
-
-
Baujahr
-
Steuerung (Fanuc,Siemens)
Fabrikat
Type


Sie haben die Maschinen ...
Demoversion Modul MWS
... wir haben die Software zur
Verwaltung & Vermarktung
Ihrer Maschinen und Anlagen! 
Jetzt Demoversion anfordern
und 30 Tage kostenlos testen.

 

 

 

 
Drahterodiermaschine MITSUBISHI FX 20
Lager-Nr. 1075-5936
Kategorie

Drahterodiermaschine

Fabrikat

MITSUBISHI

Typ

FX 20

Baujahr 1997
Zustand Gebrauchtmaschine
Steuerung CNC
Lagerort Deutschland 
Ursprungsland Japan 
Lieferzeit auf Anfrage
Frachtbasis ab Standort
Weitere Infos

Technische Details
Tischlänge 630 mm
Tischbreite 780 mm
x-Achse 500 mm
y-Achse 350 mm
z-Achse 300 mm
Generator W 11 FX
Werkstück-Abmessungen 1050x800x295 mm
Tischbelastung 800 kg
Gesamtleistungsbedarf kW
Maschinengewicht ca. 2,55 t
Raumbedarf ca. 2,7x2,5 m

Beschreibung
CNC Handbedienkonsole
automatisch Drahteinfädelsystem AF 3
4-Seiten Rahmentisch

 



Photo 1  MITSUBISHI FX 20
Photo 2  MITSUBISHI FX 20

Sonstige Dateien

Händler
 
IMZ Maschinen Vertriebs GmbH
IMZ Maschinen Vertriebs GmbH
Marie - Curie - Straße 19
73529 - Schwäbisch Gmünd
  Deutschland
  Telefon: (0049)/07171/98713-0
  Fax: (0049)/07171/98713-29
 
  Sprachen:
                                   
 

 


Gebrauchte Erodiermaschinen zur hochgenauen Materialbearbeitung



Gebrauchte Erodiermaschinen sind Werkzeugmaschinen, auf denen mithilfe der Funkenerosion elektrisch leitfähige Werkstoffe bearbeitet werden können. Dabei erfolgt der Materialabtrag bei einer Erodiermaschine nach dem Prinzip des elektrochemischen Abtragens. Als Werkzeug dienen Elektroden aus sehr leitfähigem Material wie Kupfer, Graphit oder Wolfram, deren Form die Art der Erodiermaschine bestimmt. So nutzen Drahterodiermaschinen einen kontinuierlich zugeführten Draht als Schneidwerkzeug. Bei gebrauchten Bohrerodiermaschinen bilden hingegen Kupfer- oder Messingröhrchen das Werkzeug und beim Senkerodieren entspricht das Erodierwerkzeug einem Negativ der in das Werkstück einzubringenden Form. Als zweite Elektrode dient bei allen Erodiermaschinen das Werkstück. Der Raum zwischen den Elektroden ist jeweils mit einem geeigneten Dielektrikum gefüllt. Der eigentliche Materialabtrag erfolgt durch die zwischen den Elektroden angelegte Spannung, sodass Bestandteile des Werkstücks abplatzen oder Verdampfen und über das Dielektrikum weggespült werden.


Gebrauchte Erodiermaschinen finden hauptsächlich im Werkzeug- und Formenbau Verwendung. Neben Schmiedegesenken und Matrizen werden vor allem Spritzguss- oder Druckgussformen mit erosiven Verfahren hergestellt. Dabei können alle elektrisch leitfähigen Metalle und deren Legierungen wie Stahl oder Messing bearbeitet werden. Aber auch bei Werkstoffen wie Graphit oder elektrisch leitfähigen Keramikarten kommen erosive Verfahren zum Einsatz, da mithilfe der Funkenerosion sowohl sehr harte Werkstoffe als auch komplexe Formen gefertigt werden können. Außerdem treten bei der erosiven Bearbeitung kaum Prozesskräfte auf, was zu sehr genauen Bearbeitungsergebnissen führt.



Vor allem bei komplizierten Bearbeitungsaufgaben und schwer zerspanbaren Werkstoffen stellt die Funkenerosion eine Alternative zu den spanabhebenden Fertigungsverfahren dar. Dabei ist am Markt eine Vielzahl gebrauchter Maschinen von Herstellern wie Agie, Charmilles, Exeron (Deckel), Hansen, Ingersoll oder Schiess-Nassovia verfügbar, die mit entsprechenden Elektroden ausgerüstet nicht nur für eine präzise, sondern auch für eine wirtschaftliche Fertigung sorgen.

MITSUBISHI: Drahterodiermaschine Drahterodiermaschine MITSUBISHI FX 20